FZD

1. Treffen Forum Zivilgesellschaftsdaten

Verschiedene Akteure aus der Forschungsdatenlandschaft trafen am 7.9.2016 beim Stifterverband im Allianzforum zur ersten Sitzung des Forums Zivilgesellschaftsdaten (FZD) zusammen. Ziel des Forums Zivilgesellschaftsdaten ist es, eine Vernetzung der bislang isolierten Datenerhebungen herzustellen und Synergien zwischen den einzelnen Erhebungen und Akteuren herzustellen. An der ersten Sitzung nahmen Vertreter wissenschaftlicher Institute und Verbände teil, die eigene Erhebungen hosten. Die Sitzung wurde mit einem Grußwort von Dr. Christoph Steegmans, Unterabteilungsleiter Engagementpolitik im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, eröffnet. Zum Start wurden vor allem die Aufstellung des Forums und dessen Ziele für die nächsten zwei Jahre besprochen.

Das nächste Forumstreffen findet im November statt. 

v.l.n.r. 1. Reihe: Dr. Antje Bischoff (Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.), Prof. Dr. Lutz Bellmann (Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung), Dr. Christoph Steegmans (BMFSFJ), 2. Reihe: Dr. Julia Simonson (Deutsches Zentrum für Altersfragen), Dr. Regina Claussen (BMFSFJ), Antje Klaudius (ZiviZ im Stifterverband), Jana Priemer (ZiviZ im Stifterverband), Bianca Corcoran-Schliemann (Gesellschaft für Konsumforschung), Prof. Dr. Jürgen Schupp (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), 3. Reihe: Dr. Holger Krimmer (ZiviZ im Stifterverband), Dr. Christian Alt (Deutsches Jugendinstitut e.V.), Sigrid Fritsch (Statistisches Bundesamt), Boris Rump (Deutscher Olympischer Sportbund), Burkhard Wilke (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen)

Forum Zivilgesellschaftsdaten (FZD)

Aktuell baut das datenbasierte Monitoring zivilgesellschaftlicher Prozesse in Deutschland auf einer Vielzahl von Einzelerhebungen auf. Mit dem Projekt Forum Zivilgesellschaftsdaten (FZD) möchte die Geschäftsstelle ZiviZ zu deren Vernetzung beitragen und ein kooperatives Vorgehen bei der Erhebung weiterer Daten in der empirischen Zivilgesellschaftsforschung ermöglichen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert und von der Geschäftsstelle ZiviZ gehostet. Mit Hilfe des FZD wird eine Vernetzung der bislang erfassten Datenerhebungen angestrebt, die sowohl zu einer Verbesserung der lücken­haften Infra­struktur der quantitativen Zivilgesellschaftsforschung, als auch zu einer Verbesserung des Dialoges zwischen Wissenschaft und Politik führen soll. Das FZD soll Synergien zwischen den unterschiedlichen Erhebungen und Akteuren schaffen, um damit einen Mehrwert für alle zu stiften. Ein Sachverständigengremium, in dem Vertreter unterschiedlicher Forschungsinstitute regelmäßig zusammen kommen und über zentrale Fragen der Sozialberichterstattung Zivilgesellschaft beraten, bildet die Basis dafür. Mit Hilfe des Forums soll eine Institutionalisierung der Dauerberichtserstattung von Zivilgesellschaftsdaten angeregt werden. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie eine fachübergreifende Kommunikation von Ergebnissen vertieft werden kann. Im Hinblick auf den Forschungs-Praxis-Dialog zwischen Politik und Zivilgesellschaft soll eine verbesserte Vernetzungsstruktur verwirklicht werden. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Perspektiven und Wegen für eine Weiterentwicklung und Systematisierung bestehender Dauererhebungsformate. Gegenstand der Beratungen soll dazu u.a. die Entwicklung von Proxy-Indikatoren und verbindenden Auswertungsstrategien sein. Die Formulierung von forschungspolitischen Empfehlungen, in welche Richtung eine Weiterentwicklung der Berichterstattung zivilgesellschaftlich wichtig wäre, soll ein Ergebnis daraus sein. Eine Internetpräsenz zum FZD mit integriertem Blog und die Entwicklung des Formates "Datenreport Zivilgesellschaft" sind Produkte und bilden die Grundlage für das Gelingen des Forums.

ZiviZ-Flyer 2016

Einen aktuellen Flyer über unsere Geschäftsstelle, Ziele und Projekte erhalten Sie >hier