Auswertung des Unternehmensregisters

Auswertung des Unternehmensregisters

Das Statistische Unternehmensregister

Das statistische Unternehmensregister (URS) ist eine Datenbank, die alle in Deutschland ansässigen wirtschaftlich aktiven Unternehmen sowie deren Betriebe enthält, vorausgesetzt, dass sie einen steuerbaren Umsatz von mindestens 17.500 Euro aufweisen und/oder mindestens einen Beschäftigten auf sozialversicherungspflichtiger Basis haben.  

Gespeist wird das URS aus Verwaltungsdaten, die hauptsächlich von der Bundesagentur für Arbeit und von den Finanzbehörden stammen. Ergänzende Informationen werden einzelnen Bereichsstatistiken entnommen. Das URS wird dezentral in den Statistischen Ämtern der Länder geführt und regelmäßig aktualisiert. Am 30.9.2009 (Bezugsjahr 2007) waren im URS 3,6 Millionen Unternehmen mit rund 25 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten registriert. 

Kennzeichnung der Organisationen des Dritten Sektors

Im URS sind auch zahlreiche Einrichtungen enthalten, die nach den Kriterien des UN-Handbuches zum Dritten Sektor gehören, wie etwa gemeinnützige Altenpflegeheime oder andere soziale Einrichtungen. Bisher konnten diese jedoch nicht separat ausgewiesen werden, da eine entsprechende Kennzeichnung fehlte. In Zusammenarbeit mit dem Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) entwickelte eine Projektgruppe des Statistischen Bundesamtes (Destatis) erstmals einen Zuordnungsalgorithmus, der es ermöglichte, die Organisationen des Dritten Sektors aus dem URS herauszufiltern. (Genauere Informationen dazu im Abschlussbericht Modul 1.) 

Als Ergebnis liegen erstmals amtliche Daten zur Anzahl der wirtschaftlich aktiven Organisationen des Dritten Sektors und deren sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und deren Verteilung nach Tätigkeitsbereichen (nach Wirtschaftszweigklassifikation) vor. Darüber hinaus kann der Beitrag der Organisationen der Zivilgesellschaft (der Dritte Sektor) zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung bestimmt werden. 

Zentrale Ergebnisse

Im Unternehmensregister des Statistischen Bundesamtes sind insgesamt knapp 105.000 wirtschaftlich aktive Organisationen des Dritten Sektors registriert. Sie trugen im Jahr 2007 fast 90 Milliarden Euro zur Bruttowertschöpfung bei, was 4,1 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Deutschland entspricht. Damit ist der Anteil des Dritten Sektors an der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in etwa mit dem der deutschen Bauwirtschaft vergleichbar und halb so groß wie der Anteil des öffentlichen Sektors.

2,3 Millionen sozialversicherungspflichtig und 300.000 geringfügig Beschäftigte arbeiten in Organisationen des Dritten Sektors. Das entspricht 9,2 Prozent aller sozialversicherungspflichtig und 7,3 Prozent aller geringfügig Beschäftigten in Deutschland. Die Modellrechnung sollte in der amtlichen Statistik institutionalisiert und regelmäßig auf Grundlage aktueller Daten erneuert werden

Ausführende

Publikation der Ergebnisse 

Fritsch, Sigrid / Klose, Manfred / Opfermann, Rainer / Rosenski, Natalie / Schwarz, Norbert (Destatis) und Anheier, Helmut K. / Spengler, Norman (CSI), Zivilgesellschaft in Zahlen. Abschlussbericht. Modul 1. 2011. PDF

ZiviZ-Flyer 2016

Einen aktuellen Flyer über unsere Geschäftsstelle, Ziele und Projekte erhalten Sie >hier